FCC Wappen

Heiße Kohlen

SGM Böhringen/Dietingen III - FC Suebia Charlottenhöhe II 0:1 (0:0)

FV Kickers Lauterbach – FC Suebia Charlottenhöhe 1:1 (1:1)
Ob Rotationsprinzip oder Detonationsprinzip, Hauptsache wir gewinnen

(Der ne zeitlang ob seiner eigenwilligen Motivationskünste so bezeichnete ‚Messias von Kölle‘ Christoph Daum, der anno des Jahres 2000 als Trainer von Bayer Leverkusen bei seinen Spielern mal ne Weile auf das Prinzip ‚barfüßig über glühende Kohlen rennen lassen‘, setzte; diese Idee bald wieder verwarf und vielleicht durchs Prinzip ‚Rotation oder Detonation‘ ersetzte, weil vermutlich der Kohle-Gang die Siegquote seiner Mannschaft nicht nennenswert erhöht hatte)

Der barfüßige Gang über einen meterlang ausgelegten schmalen Weg oder ‚Teppich‘ voll glühender Kohlen gilt manchen als der Gipfel der Willenskraft und persönlicher Grenzerweiterung ala Motivation der Marke ‚..du kannst alles schaffen, es gibt keine Grenzen, wenn du an dich glaubst, kannst du selbst über brennende Kohlen barfuß gehen…‘
Mit einem Motivationsfachmann an der Seite, so gibt der ‚Guru‘ vor, ist selbst was Unmögliches zu erreichen also möglich – in diesem Fall, dass die nackten Fußsohlen super heile bleiben…

Spiel Suebia II

Der suebische Maulwurf übermittelt aus der Kabine:
„Geil Jungs, richtige Kreisliga C-Romantik! Trüb, nass, kalt, enge Kabinen im Keller mit braunen Kacheln an den Wänden, jetzt bin ich so heiß auf’s Spiel, dass ich bestimmt nach 5 Minuten mit Rot vom Platz flieg…“
(Aussage vor dem Spiel in der Kabine des Spielers und Trainers Wally Kahn)

Nach dem Spiel (Maulwurf):
„…starkes Spiel, viele Chancen, Kampf pur, Grubi wird per Ellenbogenschlag der linke Schneidezahn rausgeschlagen, geiler Nieselregen, hitzige Stimmung…“
(der ohne Rot gebliebene Wally Kahn nach dem Spiel in der Kabine)

…sollte man aber mal zufällig keinen ‚Guru‘ an der Seite haben, funktioniert der Kniff übrigens auch völlig ohne ihn…man nehme alle Sueben aus der 2. Mannschaft und stelle die vor einem Spiel vor solch einen Kohleweg…

Suebia II macht das Ding, das Tor durch Fabian ‚Grubi‘ Leingruber in der 57.
Etwas glücklich das Tor, da der Gegner schlecht klärt und der Ball Grubi vor die Füße fällt, er ihn aber nichtsdestotrotz schön ins linke Eck knallt. Grubis Beißerchen nur wenige Minuten zuvor etwas dezimiert…das ist bodenständige Eigenmotivation Marke Grubi!!-Denn weiter geht’s, jetzt erst recht, Zähne braucht man zum Kicken nicht…

Bild zum Bericht
Zähne braucht man beim Kicken nicht… 

…zunächst würde niemand, nichtmal die Sueben II, freiwillig drüber rennen wollen und schon gar nicht ohne bestimmten Sinn bzw. Anreiz, ist klar. Aber sobald der erste Spieler oder Hilfstrainer in die Runde wirft, dem, der als Schnellster über diesen Weg rennt, später n Bierstiefel zu bezahlen…

Alles in allem hätte Suebia II höher gewinnen müssen, hätte aber auch jederzeit eins bekommen können. Offenbar ne richtige Kreisliga C- Schlacht.

..zack…wird es vermutlich Wally Kahn oder Grubi oder der verrückte Walze sein, vielleicht auch Kapitän Weber, die plötzlich rüber rennen…und in deren Gefolge aufeinmal der ganze Rest der Truppe, denn man will sich nichts nachsagen lassen, letztlich ist man ja ein Team, dass zusammenhält… einer für alle, alle für einen und all so was…

Domme Ohnmacht und Suebia-Sponsor Imo Bairam ergänzten übrigens das ersatzgeschwächte Suebia 2-Team!! Solche Spieler spielen für gewöhnlich zwar mit Bauchansatz, aber völlig ohne Druck auf, denn an sie werden keinerlei Erwartungen geknüpft – sie sind daher meist ein oder zwei Spiele lang echtes Gold wert, solange, bis sie schnallen, dass sie offenbar Gold wert seien…denn dann lassen sie zügig nach, da sie schnell zur Einschätzung gekommen sind, goldwertes Spielermaterial zu sein, und das, so glauben sie plötzlich felsenfest, müsse sich schließlich nicht mehr ganz so dreckig machen und auch nicht mehr jedem Ball bis auf den letzten Centimeter nachspurten und lassen somit verstärkt andere für sich in die Presche springen…:))
Man darf auf weitere Auftritte Dommes und Imos gespannt sein!!

…am Ende sind alle drüber und alle haben n gutes-und manche auch über sich selbst höchst erstauntes Gefühl, darüber, was alles möglich ist, wenn man nur will – und klar, heile Fußsohlen…

Gut gemacht, Suebia II!!

…denn letztlich ist der ‚1200 Grad-Glüh-Weg‘ ja immer nur so lang, wie es halt Füße eines Erwachsenen noch so aushalten, auch die langsamsten Füße, weil die, falls doch mal je zu heiß, wie von ‚Geisterhand‘ plötzlich von allein hyperschnell werden…:))

Bild zum Bericht
Suebia-Sponsor Imo Bairam

Suebia I:

Kapitän David Probst gibt Schreiber Vegas via Sprachnachricht zu Protokoll:

„…Zum Spiel, vielleicht sportlich gesehen, erste Halbzeit wieder n super Spiel gemacht, sind defensiv gut gestanden, nach vorne schnell umgeschaltet, vielleicht 2 oder 3 richtig gute Torchancen herausgespielt und auch (durch Tim Hezel in Minute 4) verdient in Führung gegangen.
Ahhm… Gegentor ist so n bisschen aus ner blöden Situation entstanden, wo wir eigentlich dachten, wir hätten Einwurf, der Gegner sich aber clevererweise einfach den Ball schnappt und einwirft und wir daraufhin etwas unsortiert sind und darauf, ja, deshalb dann das Gegentor kassieren (26. durch Manuel Broghammer).

…und wie in jeder Spaß-Truppe, fällt schon nach der Hälfte des Kohle-Weges immer einer auffällig stark vom ‚Glauben‘ ab und springt lärmend zur Seite oder wälzt sich wahlweise, die heißen Kohlen selbstverständlich in Hechtsprungmanier bäuchlings noch etwas touchierend, auf den kühlen Rand ab (das alles, weil er sich sowieso keine Chance auf den Bier-Stiefel ausrechnet und normalerweise noch der Teamclown ist, der ja meist ohnehin der gesichert Langsamste ist) und schreit rum ‚ouahhh, ouahhh, ouahhh, ich verbrenneeeee, ich werde nie mehr gehen können, bringt mich schnell ins Sportheim an den Tresen und stellt mir n Fußbad mit Bier hin, das hat mir bisher bei allem geholfen…‘ 
So macht er also lieber durch ne riesen ‚Aua-Show‘ auf sich aufmerksam und ist für den Teamgeist zwecks des ‚Unterhaltungsprogramms Kohle-Prozession‘ natürlich genauso hilfreich…

(David Probst weiter):

„2. Halbzeit war dann, jaah, viel verteidigen, viel kämpfen und so, am Ende, denk ich, ein verdienter Punktgewinn gegen Lauterbach. Und die (Lauterbacher)-Fans, ja, waren eigentlich ganz okay, haben auch nicht so sehr gepöbelt, also war alles in Ordnung.
Spiel hat wirklich Spaß gemacht. Auch mit den jungen (Suebia)- Boys. Die verbreiten wirklich gute Laune. Und auch gegen den Ersten einen Punkt mitzunehmen, ist, denke ich, sehr gut für unsere Moral und die nächsten Spiele!!“

Gut gemacht, Suebia I, das wird!!

Jimmy Las Vegas – the Kid bietet hiermit jedem Motivationsguru auf der Welt an, sein persönlicher Leibsklave für den Rest seines Lebens zu werden, für den Fall:
Dass es dem Guru möglich ist, einen von Jimmy Las Vegas und den Sueben ausgelegten glühenden Kohlepfad, der von sagen wir mal der Rottweiler Fußgängerzone bis zum ca. 3 Kilometer entfernten ‚Sportheim‘ des 08 Rottweil geht, mittels seiner eigenen Motivationskraft und zu seiner persönlichen Grenzerweiterung barfuß überwandern zu können – und wir wollen hier fair bleiben: es gibt für den Guru kein Zeitlimit bzw. Zeitvorgabe, er darf sich also Zeit lassen, solange oder sowenig er will, nur eines darf er nicht:  zwischendurch absetzen und den kühlen Rand betreten!!
Es sei denn, er sagt JEDESMAL klar, laut und deutlich: s‘ reicht, ich glaub, ich schaffs wirklich nicht AN EINEM STÜCK

-Spielberichtsende-

DAS nächste Spiel:

Bereits morgen/heute Dienstag Pokal-Game 3. Runde um 19:00 Uhr!!
FC Suebia Charlottenhöhe ZUHAUSE gegen den Bezirksligisten SGM Böhringen/Dietingen I.

Die nächsten Liga-Spiele Suebias:

Mannschaft 1, Kreisliga A:
Sonntag 15. Oktober 2016 15:00 Uhr ZUHAUSE gegen die SGM Mariazell/Locherhof.

Mannschaft 2, Kreisliga C:
Samstag 15. Oktober 2016 14:00 Uhr AUSWÄRTS IN und gegen den SV Horgen II